SPENDEN

Covid Update: Bericht aus Israel

Während des ersten, landesweiten Lockdowns, ging auch unser Kinderdorf in den eigenen Lockdown; das Areal wurde gegen aussen komplett abgesperrt, um die Gesundheit zu gewähren. Dies klappte sehr gut. Der Unterricht konnte mit besonderen Auflagen stattfinden und es gab bisher keinen einzigen Corona Fall im Dorf.

Nun ist das Kinderdorf mit dem neuen Dorfleiter - Herrn Yedidiya Hasani – und mit 95 Kindern in das neue Schuljahr gestartet. 10 Kinder werden in ihren Familien betreut, da die Eltern aufgrund der Pandemie die Kinder momentan nicht ins Kinderdorf schicken möchten.

Die Corona-Massnahmen im Dorf sind weiterhin sehr streng: Bei jeder Ankunft müssen die Kinder ein Gesundheitsformular ausfüllen, jeden Tag wird bei allen einmal Fieber gemessen. Alle Aktivitäten finden in fixen Kleingruppen und möglichst im Freien statt. Jedes Kind hat ein iPad erhalten, um zu gewährleisten, dass der Schulstoff auch digital zur Verfügung steht. Die Mahlzeiten werden in mehreren Schichten eingenommen. Bis jetzt zeigen sich diese Massnahmen erfreulicherweise als erfolgreich.

Auch für unseren Partner, den Trust of Programs, war und ist die Pandemie eine grosse Herausforderung. Farid Abu Gosh und sein Team beschlossen, angesichts der insbesondere für viele Frauen teils prekären Verhältnissen während des ersten Lockdowns, telefonische Beratungen anzubieten. Auch wurde eine kostenlose Notfallnummer eingerichtet, wodurch Frauen Zugang zu fachlicher Hilfe von Spezialisten erhielten. Die Gewalt in Familien nimmt leider immer mehr zu. Viele ohnehin bereits benachteiligte Familien haben durch die Folgen des Lockdowns teils existenzielle Sorgen und es herrscht grosse Unsicherheit – darunter leiden besonders Kinder, Frauen und Jugendliche.

Zurzeit laufen alle Hilfsprogramme mit den entsprechenden Corona-Schutzmassnahmen. Gleichwohl hält der Trust die digitalen Angebote weiterhin aufrecht – und Farid Abu Gosh hofft, auch Frauen ausserhalb von Lod, Ramle und Rahat Rat und Hilfe anzubieten. Sogar eine Frau aus Jordanien hatte sich schon gemeldet.

Das Kinderdorf und auch der Trust erbringen ausserordentliche Leistungen für die Kinder, Jugendlichen und Frauen. Die Leitung und das Team im Kinderdorf als auch Farid Abu Gosh und die Helferinnen des Trusts haben die Herausforderungen der Pandemie mit ausserordentlich viel Herzblut und mit viel Mut zu Neuem angenommen. Wir alle können stolz darauf sein!